Mobilitätskongress 2019

30.01.2019

Der dritte Mobilitätskongress des Kantons Luzern zum Thema «Zwischen Schlagzeilen und Facts» fand am 30. Januar 2019 im Bau 745 Viscosistadt der Hochschule Luzern – Design & Kunst in Emmenbrücke statt. Rund 300 Vertreter aus Wirtschaft und Politik nahmen an der Veranstaltung teil.

Am 30. Januar 2019 fand bereits der dritte vom Luzerner Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement organisierte Mobilitätskongress statt. Diesmal wurde der wiederum ausgebuchte Anlass in der Viscosistadt in Emmenbrücke durchgeführt. Als Vertreter des ASTAG Sektion Zentralschweiz nahm Präsident Christian Kempter-Imbach an der Veranstaltung teil.

Das Motto des diesjährigen Kongresses lautete "Zwischen Schlagzeilen und Facts", zu welchem Regierungspräsident Rober Küng, Vorsteher des organisierten Departements, rund 300 Vertreterinnen und Vertreter der Zentralschweizer Wirtschaft und Politik begrüssen konnte. Die SRF-Moderatorin Sonja Hasler führte durch das dichtgedrängte Programm mit insgesamt fünf verschiedenen Kurzvorträgen von je rund 30 Minuten. Martina Müggler, Leiterin Strategie und Innovation der PostAuto Schweiz, stellte zu Beginn ein konkretes Konzept im Zusammenhang mit "öV on demand" vor. Danach folgte ein Interview mit der Vizedirektorin des Bundesamtes für Verkehr, Anna Barbara Remund, zur Haltung des Bundes zum Durchgangsbahnhof Luzern. Karolin Frankenberger, Professorin der Universität St. Gallen, erörterte die Wichtigkeit von neuen Geschäftsmodellen im Zusammenhang mit der digitalen Transformation der Unternehmen auf dem Mobilitätsmarkt der Schweiz.

Nach einer Pause stellte der CEO der Pickwings, Marc Bolliger, ihr alternatives Transportmarkt-System vor. Das letzte Referat trug Caroline Aichholzer der next level mobility aus Wien vor und präsentierte eine Plattform zum Thema "Mobility as a Service". Sämtliche Vorträge waren sehr stark auf das mittlerweile allgegenwärtige Thema der zunehmenden Digitalisierung ausgerichtet und zeigten ganz verschiedene Aspekte und Möglichkeiten für unterschiedliche Mobilitätsbedürfnisse der heutigen und zukünftigen Gesellschaft.

Nach dem Schlusswort von Gastgeber Regierungsrat Robert Küng trafen sich die Referentinnen und der Referent und Gäste beim Apéro riche zum regen Gedanken- und Informationsaustausch. Die wiederholt hohe Beteiligung von Interessierten zeigt klar auf, dass das Thema Mobilität unter dem Aspekt der heutigen Herausforderungen ein hochaktuelles Thema ist, welches nach effizienten und nachhaltigen Lösungen verlangt.

Weitere Informationen zum Mobilitätskongress 2019 finden sich hier.

Artikel erschienen in der ASTAG Info 2019.