HĂ€ndler setzen auf Pickwings

02.04.2020

Die Schweizerische Post hat die Lieferung von SperrgĂŒtern ausgesetzt. Um den bei florierendem Online-Handel hohen Bedarf decken zu können, weichen Handelsunternehmen auf Pickwings aus. Das Vermittlungsportal vermittelt Transporte von Kleinsendungen, StĂŒckgut, Teil- und Komplettladungen.

Seit Wochenbeginn habe die Schweizerische Post die Lieferung von Sendungen im Sperrgutbereich eingestellt, erlĂ€utert Pickwings in einer Mitteilung. „Mit dieser Entscheidung fĂ€llt die Post dem Schweizer Handel regelrecht in den RĂŒcken“, urteilt die ZĂŒrcher Betreiberin eines Transportportals. In einer Situation, in der „HĂ€ndler aufgrund der Schliessung ihrer GeschĂ€fte auf den Online-Handel ausweichen mĂŒssen“, will Pickwings daher einspringen und „fĂŒr HĂ€ndler und Kunden die Lieferwege“ sichern.

Auf der Plattform von Pickwings werden Transporte aller Art, von Kleinsendungen ĂŒber StĂŒckgut bis zu Teil- und Komplettladungen, vermittelt. Die Plattform vereine derzeit rund 600 Transportunternehmen mit einer GesamtkapazitĂ€t von ĂŒber 6000 Lastwagen, erlĂ€utert Pickwings. Dabei hĂ€tten sich innerhalb der letzten Tage rund 100 neue Unternehmen auf der Plattform registriert, deren Auslastung aufgrund der Coronavirus-Pandemie zurĂŒckgegangen sei. Die Zahl der tĂ€glich abgewickelten Lieferungen sei gleichzeitig von 1000 auf 4000 gestiegen.

Marc Bolliger, GrĂŒnder und CEO von Pickwings, findet den RĂŒckzug des Staatsunternehmens aus dem Sperrgutversand in der derzeitigen Situation unverstĂ€ndlich. „Die Post lĂ€sst ihre Kunden in dieser schwierigen Zeit im Regen stehen“, meint Bolliger. „Statt mit uns Privaten zu kooperieren, riskiert sie den Zusammenbruch des gesamten Schweizer Handels.“

zum Beitrag